Goldener Herbst und Winteridylle im posthotel achenkich in tirol

 

Die Leichtigkeit des Seins

Umgeben von der prachtvollen Kulisse aus Karwendel, Rofan und Achensee ist das Posthotel Achenkirch ein wahrer Kraftort, der zum Innehalten einlädt und Energie schenkt. Die 7.000 qm große Wasser- und Saunawelt des 5-Sterne Wohlfühlhotels für Erwachsene ist mit ihren fantasievollen Wasser-, Wärme- und Ruhezonen wie dem Yin Yang-Pool und dem mystisch anmutenden „Versunkenen Tempel“ eine der vielfältigsten und exklusivsten in Österreich.

Das Posthotel Achenkirch ist das erste große Wellness-Hotel Tirols, das sich auf Gäste ab 14 Jahren spezialisiert hat. Das bedeutet entspannende Ruhe in allen Bade- und Wellness-Bereichen, romantische Menü-Atmosphäre in den Restaurants, kein Termindruck bei einzelnen oder paarweisen Wellness-Behandlungen und Abende für die Zweisamkeit, die nicht erst beginnen, wenn die Kinder ins Bett gebracht sind.

 

Für alle, die mal bewusst Urlaub von den Kindern machen wollen, aber auch für solche, die noch keine Kinder haben oder deren Kinder schon aus dem Haus sind, arrangiert das Posthotel Achenkirch das Paket „Sternschnuppen spezial“. Dieses beginnt mit einem Glas Champagner und Schokofrüchten, gefolgt von einer Aromaölmassage, um die Verspannungen, die man aus dem Alltag mitnimmt, zu lösen. Ein Atrium Bad für zwei Personen trägt dazu bei, das Wir wieder wertvoller zu finden und verheißt süße Wonnen. Das alles und mehr ist eingebettet in ein Arrangement mit vier Übernachtungen und Halbpension, üppigem Frühstücksbuffet bis in den späten Vormittag, vitalem Lunch, Kuchen, Kaffee und Tee, Themenmenüs am Abend und Benutzung einer der schönsten und größten Wellness- und Thermenlandschaften der Alpen.

 

Sportlich in Bewegung

Pro Woche stehen bis zu 60 Stunden kostenloses Fitness- und Entspannungstraining auf dem Stundenplan. Im Hotel stehen moderne Trainingsgeräte für Kraft und Ausdauer, eine Kinesis-Stube, Power Plate oder TRX® Band zur Verfügung. Personal Trainer erstellen individuelle Fitnesskonzepte. Wohl die schönsten Orte für sportliche Aktivitäten in frischer Bergluft sind der Achensee und das Naturschutzgebiet Karwendel. Geführte Mountain-Bike-Touren, Radtouren, Stand Up Paddeln, Segeln oder Ausflüge in den Hochseilgarten sowie geführte Wanderungen im Sommer wie im Winter verbinden sportliche Herausforderungen und Naturerlebnisse. Unvergesslich sind zum Beispiel Sonnenaufgangs-Wanderungen oder Kräuterwanderungen.

Im hoteleigenen Gestüt mit Reithalle und Freireitplatz residieren unter anderem zwölf Lipizzaner, die auch für Reitkurse, Geländeritte und Kutschfahrten zur Verfügung stehen. Der Alpengolf-Platz in direkter Nähe gehört ebenfalls zum Posthotel. Golfspieler genießen hier einen Rundumblick auf Karwendel und Rofangebirge sowie erstklassige Abschlagmöglichkeiten. Das aktuelle Programmangebot umfasst Schnuppergolfen, Einsteigerkurse, Platzreifekurse und Turnierreifekurse. Eine Indoor-Golfanlage erlaubt Golfspaß an 365 Tagen im Jahr. Für Tennisspieler stehen Plätze im Freien und in der Halle zur Verfügung.

 

 

Baden, schwitzen, träumen - Entschleunigen auf fernöstlich

Die perfekte Entspannung nach dem Sport finden die Gäste in der 7.000 qm großen Wasser- und Saunawelt des Posthotels. Mit ihren fantasievollen Wasser-, Wärme- und Ruhezonen wie dem Yin Yang-Pool und dem mystisch anmutenden „Versunkenen Tempel“ ist sie eine der vielfältigsten und exklusivsten in Österreich. Das Posthotel Achenkirch bietet seinen Gästen weit mehr als klassischen Fünf-Sterne-Service. Das Spa-Team kann auf 35 Jahre Erfahrung im Dienste von Wohlbefinden und Schönheit zurückgreifen. Zum Wellnesskonzept gehören zum Beispiel eine unglaubliche Vielfalt an Massagen, Körperbehandlungen und Beauty-Treatments, die den ganzen Menschen im Blick haben, die Körper und Seele gut tun.

So gehören traditionelle chinesische Medizin und sportmedizinische Fitness-Checks zu den Angeboten. Workshops und Retreats zu Themen wie gesunder Schlaf, Ernährung, Entspannung oder Kreativität werden von qualifizierten Fachleuten betreut. Spezialisten unterschiedlicher Gebiete wie Ernährung, Schlaf, Sport, Wellness, Gesundheit und Meditation beraten die Gäste bei der Zusammenstellung ihres individuellen Urlaubs-Programmes, damit diese körperlich und geistig gestärkt in den Alltag zurückzukehren. Ein Meditationsraum nach tibetanischem Vorbild in einem alten Tiroler Haus und der Saunabereich „der Versunkene Tempel“ bieten die perfekte asiatische Hardware. Letzteres ist ein Refugium der Stille und Einkehr im Inneren der Erde. Zentrum des versunkenen Tempels bildet ein kreisrunder Meditationsraum, der unter seiner gläsernen Kuppel Elementares birgt: Eine von Wasser umringte Feuerstelle, eine Brücke zwischen Soledom, Drachensauna, Tempelsauna und Eisbrunnen - ein asiatisch inspirierter Ort der Stille für Reinigung und Erneuerung. Der kreisrunde Yin Yang-Pool im Innenhof des Hotels hat einen Durchmesser von rund zwölf Metern und zeigt von oben betrachtet das Yin Yang-Symbol. Eine geschwungene Barriere trennt 15° kühles und 33° warmes Wasser. Eine Kneippzone mit Wasserfall und Bachlauf sowie ein Koiteich komplettieren die fantasievolle Wasser-Inszenierung.

 

Gesundheit und Lebensfreude

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute direkt vor der Haustür steht? Das denken auch die Küchenchefs des Posthotels Achenkirch in Tirol – bei ihnen kommt hauptsächlich Ware aus der Region auf den Tisch. Die exzellente, international beeinflusste Bioküche punktet durch regionale Zutaten, sowie mit Produkten aus eigener Zucht und Herstellung. Nachhaltigkeit ist das Zauberwort mit dem im 5-Sterne Posthotel Achenkirch gearbeitet wird: Milchprodukte und Fleisch stammen direkt vom eigenen Bio-Landgut, das bereits in vierter Generation von Familie Reiter bewirtschaftet wird und der Fisch kommt fangfrisch aus dem Achensee.

Im Hotel-Kräutergarten wachsen 82 verschiedene Kräuter und Gewürze - streng nach ökologischen Maßstäben versteht sich. Im hoteleigenen, nahe gelegenen Damwildgehege wächst das Wild frei und natürlich auf und all das, was die Natur zu bieten hat, steht auf Posthotels Speiseplan. Das wissen die Küchenchefs zu nutzen, denn bei ihnen kommen nur saisonale Lebensmittel auf die Karte, zubereitet mit dem Wasser aus der eigenen Quelle, das damals wie heute etwas ganz Besonderes ist.

 

Heimisch und nachhaltig

Im Posthotel Tempel für Schönheit und Wohlbefinden - im Atrium Spa - verwöhnen Kosmetikerinnen die Haut unter Anderem mit der 100 Prozent Natur belassenen Kosmetik. Alle Häuser des Posthotel-Resorts werden mit heimisch gewachsenen Energieträgern geheizt. Das Hackschnitzel-Biomasse-Heizkraftwerk liefert die Energie für Heizung und Warmwasser, eine Photovoltaik-Anlage liefert einen Teil des benötigten Stroms. Komplettiert wird das Konzept des grünen Luxus von elektrischen Fahrzeugen der High End-Klasse in coolem Design, in der Posthotelgarage steht ein Tesla Model S 85D und zwei Johammer Maschinen des Model J1 zur Ausfahrt für die Gäste bereit.

 

Seit nunmehr 35 Jahren setzt das Tiroler Posthotel Achenkirch immer wieder neue Trends in der Wellness-Hotellerie und entwickelt sich dabei stetig weiter zu einem ganzheitlichen Kosmos des Wohlgefühls. Sport- und Spa-Angebote, Sauna- und Wasserwelten, kulinarischer Genuss und Wohnkomfort wandelten sich ebenso wie die Bedürfnisse der Gäste. Gleich geblieben sind dabei immer die herzliche Atmosphäre und die Liebe zum Detail in allen Bereichen, die das besondere Wohlfühlambiente des Posthotels ausmachen – eingebettet in die beeindruckende Naturlandschaft Tirols.

Posthotel Achenkirch, A-6215 Achenkirch/Tirol, Telefon 0043-5246-6522, eMail: info@posthotel.at, www.posthotel.at

 

Angekommen – auf der Insel Usedom

 

In den Wintermonaten ist Usedom von Stuttgart über Rostock-Laage und einen komfortablen Shuttle-Service zu erreichen. Ob auf Schusters Rappen oder barfuß, mit Nordic Walking Ausrüstung oder traditionell mit Wanderstock: Wandertouristen können auf der Insel Usedom auf 445 Quadratkilometern ein wahres Paradies unberührter Naturlandschaft entdecken. Lange Sandstrände, mächtige Steilufer und ausgedehnte Dünenlandschaften gehören zu ihrem Markenzeichen: Der Naturpark präsentiert sich seinen Gästen in vielen unterschiedlichen Facetten. Der „Naturpark Insel Usedom“ erstreckt sich auf 59.000 Hektar über das Eiland und beheimatet Wälder, Wiesen, Felder, Moor, Heide und selbstverständlich Wasser. www.naturpark-insel-usedom.de

 

Endlose 42 Kilometer feinster, weißer Sandstrand locken jedes Jahr zahlreiche Badenixen, Muschelsammler, Kleckerburgenbauer und Strandforscher auf die Insel Usedom. Hinzu kommen Wellness-Liebhaber, Radwanderer, Genießer, Naturfreunde, Ruhesuchende, Sportbegeisterte, Freizeitmatrosen und viele andere Gäste. Über einen ganz besonderen Charme verfügen dabei die alten Badeorte, allen voran die historischen Seebäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin, die mit ihren Seebrücken und der unvergleichlichen Bäderarchitektur jeden Gast mit auf eine Reise in die Anfangszeiten der Badekultur an der Ostsee im 19.Jahrhundert nehmen.In der kalten Jahreszeit reizen natürlich die Hotels mit ausgedehnten Wellnessbereichen und die Ferienhäuser mit eigener Sauna und Kamin. Vielfältige Wellnessangebote gibt es auf Usedom gratis unter freiem Himmel – ob Nordic Walking am Strand, Yoga, Thalasso oder Klimawanderung. Und wer sich lieber im Spa verwöhnen lässt, ist in einem der Wellnesshotels an der richtigen Adresse. Sie locken unter anderem mit Sanddorn-Massagen, Algenmousse-Packungen, Milch- oder Bierbädern. Badespaß für Groß und Klein gibt es in der Bernsteintherme Zinnowitz und in der OstseeTherme Ahlbeck. In den Saunalandschaften oder im Wellness- und Kosmetikbereich kann man sich so richtig verwöhnen lassen.

 

Die Gewässer rund um Usedom sind ein beliebtes Fahrwasser für Wassersportler. Insgesamt 38 große und kleine Marinas oder Häfen schaffen beste Bedingungen, von modernen Liegeplätzen mit 5-Sterne-Standard bis hin zu kleinen versteckten Naturhäfen oder Wasserwanderrastplätzen. Zu den bekanntesten Häfen mit guter Infrastruktur und zahlreichen Angeboten zählen die in Ückeritz, Zinnowitz, Krummin, Karlshagen, Peenemünde, die Marina in Kröslin auf dem Festland und der Hafen im polnischen Swinoujscie. Ausflugsfahrten werden sowohl auf der Ostsee als auch auf dem Achterwasser angeboten. Segeltörns mit einem traditionellen Zeesenboot starten im Hafen der Stadt Usedom, und Ausfahrten mit dem Segelboot „Weiße Düne“ werden ab Neppermin, Karlshagen oder Wolgast angeboten. Mit einem Motorschiff kann man ab Stagnieß, Zinnowitz, Peenemünde sowie ab den Seebrücken in den Kaiserbädern und Zinnowitz in See stechen.

 

„Usedom erfahren“ ist auch 2017 der Erlebnispass für Inselentdecker mit jeder Menge Ausflugstipps, Gutscheinen und Vergünstigungen. Der Pass bündelt über 30 Touristik-Partner in der Region, unter anderem UsedomRad, das innovative Fahrradverleih-Angebot mit über 100 Verleihstationen auch über die Insel hinaus und beinhaltet ca.60 Gutscheine mit Vergünstigungen oder Extraleistungen in touristischen Freizeiteinrichtungen auf Usedom wie beispielsweise die Phänomenta, Glow-Golf und Spielzeugmuseum in Peenemünde / Schmetterlingsfarm, Piratenpark, „Die Welt steht Kopf“ und „Wildlife Usedom“ in Trassenheide. Minigolfanlage Koserow / Kletterwald Usedom / Tropenhaus Bansin sowie ein Waldkabinett, ein Gesteinsgarten, Windmühlen, ein Wisentgehege, der Tierpark Wolgast oder die Sternwarte und Kunsteislaufbahn in Heringsdorf. www.usedom-erfahren.de.

 

In der kühleren Jahreszeit sind ausgedehnte Spaziergänge am Strand, Radtouren ins Achterland oder wohltuende Anwendungen in den Spa-Bereichen der Wellness-Hotels genau das Richtige. Und zahlreiche kleine und große Events im prall gefüllten Veranstaltungskalender lassen auf Usedom niemals Langeweile aufkommen. Wenn die letzten Silvesterknaller verpufft sind, begrüßen am Neujahrstag die Eisbader im Ostseebad Karlshagen in fröhlicher Kostümierung das neue Jahr. Wer sich als Erstes in die eisigen Fluten stürzt, wird zum „Ersten Badegast 2017“ gekürt. Am 4. Februar geht es mit dem 23. Usedomer Winterbadespektakel am Strand von Ahlbeck ebenso ausgelassen weiter. Beim traditionellen „Winterstrandkorbfest“ Ende Januar liefern sich Urlauber und Einheimische bei der Strandkorb-Weltmeisterschaft ein spannendes Duell. Unter dem begeisterten Jubel der Schaulustigen sprinten die beiden Teams mit den schweren Körben am Zinnowitzer Strand um die Wette.

 

Usedom Tourismus GmbH / Infotelefon & Prospekte: 038375 244-144 / Buchungshotline: 038375 244-244 / www.usedom.de

 

 

THERMENPARADIES BAD FÜSSING: Thermen der Superlative

 

Der niederbayerische Kurort Bad Füssing ist bekannt für die legendäre Wirkung seiner drei Thermalquellen. Europas besucherstärkstes Heilbad entwickelt sich aber auch immer mehr zu einem Stern am deutschen "Wellness-Himmel". Mit einer Vielzahl von spektakulären Wohlfühl-Attraktion und Wellnessinseln begeistert der Kurort im Herzen des Bayerischen Golf- und Thermenlands zunehmend Wellnessurlauber wie auch Experten. Entspannen, Genießen, Gesunden - wo wäre das besser möglich, als an einem Ort, an dem bayerische Tradition, wunderschöne Landschaft und die außergewöhnliche Heilkraft des Wassers untrennbar miteinander verbunden sind. Als Europas beliebtestes Heilbad im Herzen des Passauer Landes verwöhnt Bad Füssing seine Gäste mit drei Thermen, einem unvergleichlichen Gesundheits- und einem schier grenzenlosen Erlebnisangebot.

 

THERME 1 – Quelle der Kraft

Eins werden“ in der Therme 1 mit Saunahof in Bad Füssing. Die Ursprungstherme ist mit ihrer legendären Thermalquelle aus 1000 Metern Tiefe jedes Mal ein Erlebnis der besonderen Art.
„Erholung und Entspannung“ – seit mehr als 70 Jahren Leitgedanke dieser Therme in Bayern. Das schwefelhaltige Thermalwasser ist dabei Mittelpunkt der 12 verschiedenartig gestalteten und unterschiedlich temperierten Beckenattraktionen mit 2.500 m² Wasserfläche. Charakteristisch für diese Therme ist der „Schwammerl“, der Springbrunnen, der auch das Wappen von Bad Füssing ziert. Integriert sind Sprudelpools, Schwanenhälse und die beliebte Massagestraße, an der mit einer Unterwasserdruckstrahlmassage die verschiedenen Muskelgruppen gelockert werden können.

 

EUROPA THERME – Thermalbad und Erholungszentrum

Die direkt am Kurpark liegende Europa Therme begrüßt ihre Gäste mit einer Vielzahl von Höhepunkten, die dem gesamten Wohlgefühl dienen. Im 27 bis 40 Grad Celsius heißen Wasser finden Sie vielfältige Erholung und echten Erlebnisreichtum. 15 verschiedene Becken schaffen eine 3.000 m² große Thermenlandschaft, die ihres Gleichen sucht.
Zu den Sensationen gehören der Strömungskanal, die Sprudelpools, das Entspannungs- und Entschleunigungsbecken mit Unterwassermusikanlage, ein großes Schwefel-Gas-Becken, das AeroSalzum, der luxuriös gestaltete Infrarot-Tiefenwärmebereich sowie ein 200 m² großes Attraktionsbecken unter anderem mit Luftsprudelliegen, Whirlpools und Bodensprudlern.
Besuchermagnet ist das 1.000 m² große Saunaparadies mit einer beeindruckenden Wellnesskulisse: drei finnische Trockensaunen, eine Kräuter-Dampfsauna, drei Dampfgrotten, Rasuldampfbad, Tauch-, Sprudel und Massagebecken und vieles mehr schaffen Raum für wohltuende Gesundheit.

 

JOHANNESBAD THERMENWELT - faszinierende Größe

Sie ist nicht nur die größte unter den Thermen Bayerns, sondern die größte Therme Deutschlands und bietet unzählige Attraktionen: Thermal-Wellenbad, Felsen-Vulkanbad, XXL-Whirlpools, Gegenstrombäder, über 100 Meter langer Strömungskanal, Wassermassage-Inseln, Lichteffekte, Wasserfälle und ein 30 Meter langes Schwimmerbecken. Die Johannesbad Thermenwelt begeistert seine Besucher mit acht riesigen Bewegungsbädern, fünf großen Schwefelgasbädern sowie fünf Saunen. Das Johannesbad ist eine Wohlfühlwelt der Superlative: 13 Bäder, 4.500 Quadratmeter Wasserfläche, 60.000 Quadratmeter Liegefläche im Grünen, Saunawelt, große Wellnessmassage- und Beautywelt, Therapiezentrum, Medical Fitnesscenter, Shop, Friseursalon, Wiener Café und Thermenrestaurant.

 

5-Sterne Premium für den BAD FÜSSINGER SAUNAHOF

Auf der Wellnessinsel zwischen Bad Füssings drei Thermen gibt es Europas erste Kartoffel-Sauna, in der nach dem Schwitzen frisch gekochte Kartoffeln serviert werden. Weitere Attraktionen sind die Heuboden-, Kräuter- bis hin zur Jaga-Sauna, eine Zirbelstube und auch das römischen Dampfbad. Im Saunahof-Wirtshaus kommen die Besucher auch kulinarisch auf ihre Kosten. Im Salzkammerl herrscht belebendes Reizklima wie an der Nordsee und das Massagestüberl bietet Massagen, Packungen und kosmetische Anwendungen zum Wohlfühlen.

Der Deutsche Saunaverband hat den Saunahof Bad Füssing zum zweiten Mal mit 5 Sternen Premium ausgezeichnet, die höchste Auszeichnung, die von Europas größtem Saunaverband verliehen wird. Der Bad Füssinger Saunahof ist eine Wellness-Welt ohnegleichen. In der Kulisse eines über 300 Jahre alten wieder aufgebauten Rottaler Vierseithofs verwöhnen acht verschiedene Erlebnissaunen, Thermalwasserfall, ein weites Freiluftareal und viele andere Wohlfühlattraktionen die Besucher und begeistert seine Gäste auf 3000 qm seit der Jahrtausendwende durch die Kombination aus rustikalem Ambiente mit dem Komfort modernster Sauna-Technik".

Infos: Kur- & GästeService / Rathausstraße 8 / 94072 Bad Füssing / Tel: 08531 975 580 / freecall: 0800 8854466 / tourismus@badfuessing.de / www.badfuessing.de

 

 

 

Der JERZNER HOF Das SonneWonneHotel in den Pitztaler Bergen

 

Das Sonne-Wonne-Hotel Jerzner Hof, gelegen mitten im Tiroler Pitztal in Österreich, verbindet den Service und Komfort eines modernen und günstigen Wellnesshotels in Österreich mit vielfältigen Angeboten zur Entspannung und Erholung. Das Ambiente und die unbeschwerte Lebensfreude des günstigen Wellnesshotels in Österreich sowie die herzliche Gastlichkeit in einem seit Generationen familiär geführten Haus laden zur Entspannung, Vitalisierung und zu einem einzigartigen Kulinarium für Genießer ein.

SAIWALO heißt die Wellness-Oase des Hotels. Die Spa-Erkundungstour führt durch drei Wasser-Oasen: in ein Hallenbad mit farbigen Lichtspielen und Wasservorhang, in den Außen-Whirlpool mit Panoramablick über das Pitztal und in ein großes Tauchbecken für die Sauna-Gänger. Gedampft und geschwitzt wird stilvoll und facettenreich, zum Beispiel in einer finnischen Sauna, im Sole-Dampfbad bei 50 Grad und im Marmor-Dampfbad. Das Rasul-Dampfbad sorgt für ein lauschiges Entschlackungs-Programm.

Einzigartig ist die Partnersauna mit Doppel-Liegefläche, über der ein Bildschirm an der Decke das Relaxen besonders unterhaltsam macht. Hartgesottene spricht die Feuersauna an, denn bei 65 Grad, hoher Luftfeuchtigkeit und offener Feuerstelle schwitzt es sich höllisch gut. Eine Infrarot-Kabine aus Tiroler Zirbenholz, Schwallbrausen, Erlebnisdusche, Eiscrasher, Kneipp-Rondell, Teebar, Solarium und Frischluftgarten runden das dampfende Vergnügen ab. Ruhezonen mit Blick auf das Bergpanorama sowie die Beauty- und Kosmetikabteilung vervollständigen den Spa-Bereich. Über 60 Ruheliegen in verschieden gestalteten Ruheräumen wie das Elysium mit den Wasserbetten, den Ruhegarten im Hallenbad, in den Ruheräumen im Saunabereich und in den Behandlungsräumen stehen dem Gast zur Verfügung. Die herrliche Bade- und Saunalandschaft sowie verwöhnende Wellness-Angebote wie Körper- und Gesichtsbehandlungen laden ein, den Alltagsstress hinter sich zu lassen und sich bei einer wohltuenden Massage in Tagträume zu schwinden.

Der Begriff „Wellness" steht heute für ein ganzheitliches Gesundheitskonzept. Daher gehört dazu nicht nur, den Körper mit Massagen, Saunagängen und warmen Bädern zu verwöhnen, sondern auch, den Gaumen mit kulinarischen Köstlichkeiten zu beglücken. Im Jerzner Hof paart sich Wellness mit raffinierter Kulinarik. Eine gepflegte Tischkultur und das freundliche, höflich zurückhaltende Team des 4 Sterne Hotels verwöhnt mit heimischen Zutaten aus Tirol sowie appetitlichen Schätzen der internationalen Genusswelt. Abwechslungsreich, genussvoll und voller Fantasie – das sind die Zutaten einer zauberhaften Küche. Um den Abend nach dem leckerem Festmahl gelungen ausklingen zu lassen, lässt es sich an der Cocktail-Bar oder am offenen Kamin unbeschwerte Stunden verbringen. Für die Kinder sorgt der danebenliegende Kids-Club für Spaß und Unterhaltung.

Jerzens mit seinen ca. 1.015 Einwohnern liegt auf der Sonnenterrasse des Pitztales und wurde durch die konsequente aber sorgsam durchgeführte Erweiterung des Hochzeiger Ski- und Wandergebietes zur modernen Feriendestination für Winter und Sommer. Über 100 Kilometer abwechslungsreiche, bestens markierte Wanderwege von 1100m bis 2500m zeichnen den Ort Jerzens aus. Er liegt zentral auf einem Sonnenplatau im mittleren Pitztal und ist so ein idealer Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen und Ausflüge. Die 50 Kilometer Pisten am Skiberg Hochzeiger (vom Hotel in 5 Minuten zur Gondelbahn)  mit hoher Sonnenscheindauer und gleichzeitig hoher Schneesicherheit, die 6 km lange, beleuchtete Naturrodelbahn (Nachtrodeln jeden Donnerstag), Topgastronomie und Après Ski-Möglichkeiten sind die Highlights des Ortes im Winter.

Tirols höchster Gletscher und Rifflsee-Skigebiet

Durch die einzigartige Höhenlage bietet der Pitztaler Gletscher Schneesicherheit von September bis Mai. Highlight: das auf 3.440 m höchst gelegene Café Österreichs. Durch die Verbindung mit dem Rifflsee-Skigebiet werden zudem abwechslungsreiche 40 Pistenkilometer geboten.

 

Off-Piste im Pitztal

Galt das schmale Tal zwischen Ötztal und Kaunertal bis vor ein paar Jahren noch als Geheimtipp unter Freeridern, so weiß man spätestens seit dem Aufstieg des Freeridecontests "Pitztal Wild Face" zum Zwei-Sterne-Qualifier der Freeride World Tour, dass im Pitztal spektakuläre Abfahrten in einem Gebiet der Superlative warten. Denn auf dem 3.440 Meter hohen Hinteren Brunnenkogel bietet Tirols und Österreichs höchstes Gletscherskigebiet bereits in den ersten Wintermonaten Naturschnee und Powder satt.

 

Pitzis Kinderclub – Spiel, Spaß und Action!

In und um den Jerzner Hof erwartet Kinder ein bunter Strauß an Möglichkeiten zu kreativen, spannenden, aufregenden und bewegungsreichen Urlaubstagen.

 

Aktuelle Angebote wie die ALM-ABTRIEBSWOCHE (bis 17.9) / AKTIV-WANDERWOCHE (bis 15.10) / SÜßE VERFÜHRUNG (bis 31.10) / HERBST IN DEN BERGEN / WEDEL- & WELLNESSWOCHEN uva.unter www.jerznerhof.at

 

Kontakt: JERZNER HOF Familie Eiter / Oberfeld 170 / 6474 Jerzens im Pitztal / Tirol – Österreich / Telefon +43 5414 8510 / info@jerznerhof.at

<< Neues Bild mit Text >>

 

NATURHOTEL MOOSMAIR in Ahornach im Tauferer Ahrntal Südtirol

 

Gesundheit, Regionalität & Nachhaltigkeit

Den Moosmair-Hof gibt es bereits seit mehr als 500 Jahren und ist somit einer der ältesten Höfe Ahornachs. Sehr früh etablierte sich der ursprünglich reine Bauernhof als Dorfgasthaus, was etwa seit der Mitte des 19. Jahrhunderts auch schriftlich belegt ist. Ab den frühen 1960er-Jahren verwandelte sich der Hof dann sukzessive in ein modernes Naturhotel. Da bis 1967 noch keine Straße von Sand in Taufers nach Ahornach führte, mussten die ersten Pensionsgäste noch zu Fuß hinaufsteigen, während das Gepäck mit der Materialseilbahn nach oben gelangte. Nun ist die Anreise jederzeit mühelos, natürlich mit dem Auto möglich. Geblieben ist hingegen der landwirtschaftliche Betrieb, dessen Erzeugnisse in der Moosmair-Küche Verwendung finden. Dazu gehören Milch, Butter, Käse oder Marmeladen am Frühstücksbuffet ebenso wie Rind- und Schweinefleisch im Kräuterrestaurant Arcana oder im Rahmen des abendlichen Menüs. Seit 2016 bestätigt eine Bio-Zertifizierung, dass alle hofeigenen Produkte den strengen Richtlinien und Qualitätskriterien für biologische Landwirtschaft entsprechen.

Seit eh und je gehört zum Moosmair eine eigene Alm, deren Ursprünge ebenfalls bis ins 16. Jahrhundert zurückgehen. Sie liegt auf etwa 2.100 Metern Meereshöhe am Ahornacher Höhenweg. Hier verbringen die Rinder des Moosmair-Hofs ihre Sommerfrische. Hier verarbeitet der Senner die Milch zu Butter, Buttermilch und Käse, die dann frisch auf dem Frühstücksbuffet landen. Bis zu 60 verschiedene, erfrischende und würzige Wildkräuter wachsen direkt vor der Haustür und finden Verwendung in der Küche, im Wellnessbereich, sowie im Arcana Haus Shop. Das Heu im Heubad stammt von den Almweiden rund um die Moosmair-Alm und das Mehl kommt regelmäßig frisch gemahlen aus der eigenen Kornmühle. Im Naturhotel ist vieles selbstgemacht, selbstgebacken, selbstgepflückt und selbstverständlich. Denn je frischer die Zutaten im Kochtopf sind, desto mehr gesunde Nährstoffe stecken in ihnen. Und desto mehr Geschmack. Was nicht selbst angebaut oder hergestellt werden kann, bezieht man so oft wie möglich aus der direkten Umgebung: vom Lieblingsmetzger, vom Gemüsehändler des Vertrauens, vom kleinen Käseproduzent am Bergbauernhof. Oder man verzichtet bewusst darauf. Das Umweltbewusstsein und die Liebe zu Gesundem und Regionalem enden jedoch nicht an der Küchentür, sondern sind im ganzen Haus spürbar. Beim Umbau des Naturhotels wurde großer Wert auf nachhaltige Materialien und einheimische Naturprodukte gelegt. So findet man beispielsweise in jedem Zimmer Holzböden und -möbel, die für eine angenehm warme Atmosphäre sorgen. Vom besonderen Wohnklima profitieren alle Gäste, insbesondere jedoch umweltsensible Menschen, die in allergiefreien Zimmern beruhigt auf- und durchatmen können.

Das Wellness-Konzept des Naturhotel Moosmair basiert auf dem überlieferten Wissen aus dem Alpenraum, sowie auf den eigenen Erfahrungen mit den Kräuter- und Naturkräften. Naturhotel Moosmair orientiert sich dabei an der alten Bethen-Lehre, die es schon seit Urzeiten im Alpenraum gibt. Nicht umsonst heißt ein Sprichwort: „Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper.“ Denn die Gesundheit ist davon abhängig, ob man in einem gesunden Gleichgewicht mit dem Umfeld steht. Alpin-Special Behandlungen mit ihren ganzheitlichen Ansätzen helfen dabei, den Boden unter den Füßen wiederzufinden, die Augen für das Wesentliche zu öffnen und den Geist in ruhige Bahnen zu lenken. Zusammen mit tiefgehenden Alpin-Special Behandlungen helfen besonde Kraftplätze, Körper, Geist und Seele in die richtige Richtung zu lenken.

Alle Wiesen und Matten, alle Berge und Hügel“ sind Apotheken“, verkündete im 16. Jahrhundert der Naturmediziner Paracelsus und machte sich daran, die Essenz, das „Arcanum“ aus Pflanzen und Kräutern zu extrahieren. Er folgte der Grundüberzeugung, dass Mensch und Natur eine kosmische Einheit bilden und sich ein Gefühl der Harmonie nur dann einstellt, wenn man sich auf diese Wechselwirkung einlässt. Besonders deutlich zum Ausdruck kommt die Sprache der Natur in den Wildkräutern: Mit ihren feinstofflichen Schwingungen berühren Sie die Seele des Menschen. Ihr Geruch, ihr Geschmack und ihre Wirkung sind Botschaften, die uns an den Ursprung allen Seins erinnern. Das hauseigene ARCANA RESTAURANT bemüht sich diese Botschaften in feine kulinarische Genüsse zu übersetzen, daher spielen Wildkräuter im ARCANA die Hauptrolle. Sie machen den besonderen Genuss aus und geben dem Gericht erst den entscheidenden Geschmack bzw. die nötige Nuance. Ausschließlich hochwertigste Nahrungsmittel aus der Region finden Eingang in die Kochtöpfe. Selbstgesammelte Wildkräuter, Fleisch und Gemüse vom eigenen oder von benachbarten Bauernhöfen - gerade diese frischen Zutaten und die Speisen, die im Kräuter-Restaurant ARCANA zubereitet und serviert werden, sind wohltuend für Körper und Seele: Man ist eben, was man isst......!

NATURHOTEL MOOSMAIR / Familie Ebenkofler / Ahornach 44 / Sand in Taufers / Südtirol Italien / T.: +39 0474 678 046 / info@moosmair.it

<< Neues Bild mit Text >>

 

Nesselwang im Allgäu:

MITTENDRIN STATT NUR DABEI

Nesselwang liegt mittendrin im Allgäu, einer Märchenlandschaft mit steilen Bergen, sanften Hügeln und blauen Seen. Hier wird eine Ursehnsucht erfüllt: Das Eintauchen in eine andere, eine ursprüngliche Welt, die uns zurückführt zu unseren Wurzeln. Das spüren die Menschen, die hierherkommen. Eingebettet in die Landschaft der Voralpen, über denen bei klirrender Winterkälte Eislichter wie Regenbogen magische Momente zaubern, liegt dieser Ort.

In Nesselwang ist der Skitourismus zu Hause, hier wurden schon viele Heldengeschichten geschrieben. Deutsche Meister, Weltmeister und Olympiasieger haben auf den Pisten des Hausberges, der Alpspitze, ihre Karriere begonnen. 300 Meistertitel haben Nesselwanger Skisportler errungen. Das ist auch Lohn für die vielen engagierten Ehrenamtlichen, die den Nachwuchs gezielt fördern. Dazu gehört aber auch, optimale Bedingungen für den Wintersport zu schaffen: So hat Nesselwang als erster Ort Deutschlands zwei hochmoderne Kombibahnen gebaut: Bestens präparierte Pisten, die auch abends geöffnet sind und ein Flutlicht-Park der Extraklasse – so ist der Ort zu einem Magneten in der Region und weit darüber hinaus geworden.

Trainieren wie die Olympioniken: Auch außerhalb der Skipisten bietet Nesselwang viele Möglichkeiten, Wintersport in einer neuen Dimension zu erleben. Im modernen Trainingsareal für Biathlon im Trendsportzentrum, das auch Landes-Leistungszentrum Ski Nordisch für Behindertensport ist, kann Wettkampfatmosphäre pur erlebt werden. Rund um den Ort gibt es zahlreiche Langlauf- und Skatingloipen, die vorbei führen an tiefverschneiten Wäldern und zugefrorenen Seen. So gehört es fast schon dazu, dass die 3.500 Einwohner des Luftkurortes den Winter aktiv verbringen und sich nicht nur vor den warmen Ofen setzen.

Schneeschuhwandern

Schritt für Schritt durch tiefverschneite Wälder und über glitzernde Hänge – schöner und entspannter können Winterfans diese Jahreszeit eigentlich nicht entdecken. In Nesselwang gibt es Wanderungen auf den Hausberg oder die Alpspitze „Bayerstetter Köpfle“. Die Wanderstiefel werden mit Hacke und Spitze in die Schneeschuhe gesteckt, ein paar Stöcke, warme Kleidung schon kann’s losgehen – abseits von allem Pistenrummel. Die Stille der Natur, das Weiß, das alle Geräusche geduldig schluckt – hier wird es besonders erlebbar. Wer nicht auf eigene Faust querfeldein durch den Tiefschnee laufen will, der bucht am besten eine geführte Tour mit zertifizierten Wanderführern. In Nesselwang stehen noch bis Ende Februar jede Woche fünf Schneeschuhwanderungen auf dem Gästeprogramm. Oben angekommen, belohnt das Panorama auf das Füssener Land und Schloss Neuschwanstein – und ein leckerer Apfelstrudel alle Aufstiegsmühen.

AlpspitzKICK – Adrenalin pur

Ohren anlegen und los geht’s: Mit Helm, Spezialbrillen und sicherem Gurtzeug ausgestattet, sausen Adrenalinhungrige mit bis zu 130 Stundenkilometer ins Tal. Der AlpspitzKICK ist die schnellste und längste Zipline in Deutschland. Der Flug geht in zwei Sektionen von der Bergstation zur Mittelstation.

 

Mehr Infos unter: Tourist-Information Nesselwang, Telefon 08361-923040 oder im Internet unter nesselwang.de.

SZENE Winterreise-Tipp:

WIPPTAL IN ÖSTERREICH

Ein vergessenes Stück Tirol

Die Brennerautobahn kennt jeder. Das links und rechts davon gelegene Tiroler Wipptal mit seinen vielen Höhenloipen, Schneeschuh- und Winterwanderwegen und dem kleinen, familiären Skigebiet Bergeralm hingegen nur wenige. Ein Fehler.

Bei Innsbruck beginnt der Süden. Die Brennerautobahn als Synonym für Alltagsflucht und Freiheitsdrang liegt vor einem, die Tiroler Bergwelt stemmt sich in den Himmel. Und irgendwo hinterm Horizont liegen die Dolomiten, Gardasee, Verona und Rimini. Doch noch vor dem Brenner entfaltet sich eine Landschaft, wie aus dem Bilderbuch. Tiroler Wipptal heißt das weiße Band, von dem fünf Seitentäler abzweigen. Sie heißen Gschnitztal, Obernbergtal, Schmirntal, Valsertal und Navistal. Die meisten sind noch so ursprünglich – man mag’s kaum glauben – dass Brenner und Europabrücke gerade mal eine Viertelstunde Fahrtzeit entfernt liegen.

Das Skigebiet Bergeralm bietet 28 Pistenkilometer und Schneesicherheit bis in den April hinein. Noah, das Maskottchen, empfiehlt den großen und kleinen Gästen Nachtrodeln und Nachtskilauftage am Mittwoch, Freitag und Samstag auf der neun Kilometer langen Flutlichtpiste, die zu einer der längsten ihrer Art in Europa gehört. Wer noch mehr Pisten-Abwechslung sucht, für den bietet sich der Stubaier Gletscher an, der vom Tiroler Wipptal aus ebenfalls schnell erreichbar ist.

Zudem gibt es im Tiroler Wipptal 70 Kilometer Langlaufloipen mit zahlreichen Höhenloipen aller Schwierigkeitsgrade, die alle kostenlos nutzbar sind. Das Langlaufparadies im Gschnitztal ist sogar mit dem Loipengütesiegel ausgezeichnet. Außerdem bringt der Langlaufbus kostenlos die Gäste in alle Seitentäler der Region. Für Winterfreunde, die auf schnellen Kufen ins Tal brausen möchten, wartet die fünf Kilometer lange beleuchtete Rodelbahn, damit dem Winterspaß für die ganze garantiert nichts fehlen wird.

60 Prozent der Gäste kommen aus Deutschland. Wegen des landschaftlichen Augenschmauses und der regionalen Gaumengenüsse und auch aus gesundheitlichen Gründen. So wurden eigens für Gesundheitsurlauber Präventionskurse entwickelt - eine Kombination aus Gesundheitswandern und Ernährungskurs. Dessen Clou: An den Kosten eines solchen Urlaubs beteiligt sich sogar die Krankenkasse. Dank Zulassung durch die "Zentrale Prüfstelle Prävention" in Deutschland erkennen rund 120 deutsche Krankenkassen die Wanderungen als private Vorsorge an und erstatten bis zu 80 Prozent der Kursgebühren. Bei einer Gesundheitswanderung wird je nach Kondition der Teilnehmer eine Strecke von drei bis fünf Kilometer zurückgelegt. Im Ernährungskurs erfahren die Gäste von ausgebildeten Fachleuten, welche zentrale Rolle Ernährung und Genuss für den Erhalt der Gesundheit als auch bei der Entstehung bestimmter Krankheiten spielen.

Weitere Infos unter wipptal.at, bergeralm.net oder gesundheitswandern.at.

 

Wohlfühlparadies am Tiroler Achensee:

POSTHOTEL ACHENKIRCH

Wohlfühlen, aktiv sein, Kraft tanken

Wer an einen Aktiv- oder Wohlfühlurlaub in den Bergen denkt, kommt an Tirol nicht vorbei. Der Achensee ist dabei ein ganz besonders schönes Plätzchen. Urlauber genießen die Landschaft bei ausgedehnten Spaziergängen am See, beim Wandern, Golfen oder Radfahren und schätzen die Gastfreundschaft am größten See Tirols.

Eine ganz besondere Adresse zum Wohlfühlen, aktiv sein und Kraft tanken am Achensee ist das Posthotel Achenkirch. Als 1982 Karl Reiter den Hotelbetrieb seiner Eltern übernahm, hatte er eine genaue Vorstellung davon, was er seinen Gästen für einen Urlaub bieten wollte: sportliche Angebote, wie das Ausreiten auf edlen Lipizzanern, zahlreiche Fitnessprogramme, Wasserwelten, Wohltuendes für Schönheit und Gesundheit, kulinarischen Genuss und kultivierten Wohnkomfort. Schritt für Schritt setzte er sein Konzept um und wurde damit zu einem der Väter jenes Trends, der heute gemeinhin als „Wellness“ bezeichnet wird.

2004 übernahm Sohn Karl C. Reiter die Führung des Posthotel Achenkirch und setzte gleich mit zwei großen Projekten markante Zeichen. Im „Versunkenen Tempel“ verwirklichte er 2008 seine Ideen einer asiatisch inspirierten Sauna- und Ruhewelt, um Kraft und Energie zu tanken. Es folgte das Refugium - ein komfortables Wohnhaus für die Mitarbeiter - ganz im Sinne der Philosophie der Familie Reiter. Im letzten Jahr wurde Karl C. Reiter vom österreichischen Fachmagazin Rolling Pin der begehrte „Leaders Of The Year“-Award verliehen und zum „Arbeitgeber des Jahres 2015“ gekürt - eine weitere Auszeichnung, die sich in die Liste vieler Prämierungen einreihen kann.

Teil des Erfolgs vom Posthotel Achenkirch als Wellness-Pionier ist, dass die inhaltliche Ausrichtung des Hauses in regelmäßigen Abständen den sich wandelnden Wünschen der Gäste angepasst wird. So wurde es in den letzten Jahren immer offensichtlicher, dass sich die Ansprüche der Wellness-Gäste nicht mehr mit jenen vertrugen, die einen Urlaub mit kleinen Kindern verbringen wollten. Karl C. Reiter reagierte konsequent und verlieh dem Posthotel eine eindeutige Prägung als Wohlfühlhotel für die gehobene Zweisamkeit. „Wir haben uns diesen Schritt nicht leichtgemacht. Um unseren Gästen den bestmöglichen Service zu bieten, mussten wir uns entscheiden, ob wir ein Familien- oder ein Wellnesshotel sein wollen“, erklärt der junge Hotelier die Entscheidung, die ihm eindeutig mehr Zustimmung als Kritik eingebracht hat.

Es folgten weitere infrastrukturelle Ergänzungen für das Wohlsein: Im Innenhof der Hotelanlage befindet sich eine inspirierende Wellnesszone unter freiem Himmel mit Blockhaussauna und meditativem Steingarten. Kernstück dieses Wohlfühlareals ist das runde Yin Yang-Becken mit zwölf Metern Durchmesser, in dem eine geschwungene Linie warmes von kaltem Wasser trennt.

Leben mit dem, was die umliegende Natur bietet – im Posthotel Achenkirch ein ganz besonderer Leitsatz, denn auch die kulinarischen Erlebnisse sind im Posthotel Achenkirch besonders schmackhaft. Diesen Gedanken machen sich die Küchenchefs zu Eigen: Die Bio-Haubenküche punktet vor allem mit ihrem besonderen Geschmack durch regionale Zutaten mit internationalem Einfluss, aber auch mit Produkten aus eigener Zucht und Herstellung. Nachhaltigkeit ist das Zauberwort mit dem im 5-Sterne Posthotel Achenkirch gearbeitet wird: Milchprodukte und Fleisch stammen direkt vom eigenen Bio-Landgut und der Fisch kommt fangfrisch aus dem Achensee. Im Hotel-Kräutergarten wachsen sage und schreibe 82 verschiedene Kräuter und Gewürze – streng nach ökologischen Maßstäben versteht sich. Das wissen die Küchenchefs zu nutzen, denn bei ihnen kommen nur saisonale Lebensmittel auf die Karte, zubereitet mit dem Wasser aus der eigenen Quelle, das damals wie heute etwas ganz Besonderes ist. In acht verschiedene Restaurants und Stuben kann die Hauben-gekrönte Küche mit modern-regionalem Einschlag genossen werden.

Mehr Infos unter posthotel.at.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SZENE - Das Magazin